Unsere Mutter Erde

Sozial-eurythmische Skulptur

mit Professionellen und Schüler

in Italien 2013

„Unsere Mutter Erde“ ist ein Projekt, in dem die Natur, unsere Liebe für die Natur, die Sorgen und unsere Verantwortung für sie zentral stehen. Was haben wir Menschen angerichtet? Wir haben die Natur ausgenutzt. Was können wir beitragen für eine positive Zukunft? Wir wollen diese Fragen und Sorgen künstlerisch verarbeiten und das Bewusstsein dafür in kreativer Art wecken.

Wir, die Künstler, werden dieses Projekt als soziales Kunstwerk gestalten, an dem viele beteiligt sind: Künstler, Schüler, Lehrer, Eltern, Menschen aus der Politik und Landwirtschaft.

Die Eurythmisten werden zusammen mit einem Schauspieler und Musikern eine Geschichte aus den Dolomiten (Albolina) einstudieren. Schüler dreier Waldorfschulen (Turin, Mailand und Rom)) und einer freien Jugendgruppe (Trento) werden die Gruppenchoreografien übernehmen. An den zwei Schulen wird das Thema mit Lehrern und Eltern bearbeitet und vorbereitet. Es findet jeweils in den drei Städten ein Themen-Tag statt, an dem verschiedene künstlerische Workshops angeboten und eine Podiumsdiskussion über Nachhaltigkeit und Landwirtschaft stattfinden werden mit Menschen aus der Politik und Landwirtschaft und als Abschluss wird das Eurythmieperformance „Albolina“ aufgeführt.

albolina_20 Albolina, eine Geschichte aus den Dolomiten. Die einzige Tochter von einem Schlo.herr ist krank. Er sucht Hilfe und trifft eine Kräuterfrau aus dem Wald. Sie kann mit Hilfe der Natur, mit dem Licht und der Kraft der Morgensonne das Mädchen heilen. Jeden Morgen, bei Sonnenaufgang sagt die Tochter den Morgenspruch und wird immer kräftiger und schöner.

albolina_21 Die Waldfrau hat sie gewarnt; so bald sie geheilt ist, solle sie damit aufhören, denn andere lebendige Wesen brauchen diese Kräfte auch. Sie ist aber so eitel und egoistisch und missbraucht die Kräfte der Natur für ihren Eigennutz. Sie wird gewarnt aber gehorcht nicht und so wird sie von Naturwesen entführt und von den Waldfrauen gestraft. Sie kann erst befreit werden, wenn sie aus eigenen Beweggründen jemand anderem hilft.

Die Hauptrollen werden von Eurythmisten dargestellt, die Gruppenchoreographien von Schülern. Simone Fontanelli komponiert die Musik. (www.simonefontanelli.com )

Daten

5. Mai. „La nostra madre terra“ in Torino (Grugliasco)
10. Mai: „Albolina“ in MART, Rovereto
18.-19. Oktober „La nostra madre terra“ in Mailand
25.-26. Oktober „La nostra madre terra“ in Rom und Colle

Mitarbeiter

Eurythmie: Livia Menuzzi, Roberto und Bettina Rossi, Vincenza Ferrarella, Giovanna Recusami, Gia van den Akker und Jugendlichen aus Torino, Trento, Mailand und Rom.
Choreographie Schüler: Roberto und Bettina Rossi, Elisabetta Fusconi, Gia van den Akker
Sprecher/Schauspieler: Marco Conti
Musikalische Komposition: Simone Fontanelli
Musiker: Andrea Bertino und Ensemble
Kostüme: Katja Nestle
Bühnenbild: Luciano Passamani
Organisation: Fabrizio Fumagalli, Gia van den Akker
Konzept und Regie: Gia van den Akker